Noch 46 Tage bis Schützen- und Heimatfest

22.04.2024

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Der städtische Wald wird bunter (3.2024)

Die Stadt Radevormwald treibt die Aufforstung der Wälder voran. Die Gesamtfläche der städtischen Pflanzung beträgt in diesem Jahr bereits 9,6 Hektar.

Viel Wald musste in den vergangenen Monaten abgeholzt werden, auch auf städtischen Flurstücken. Bekannte Gründe sind die Monokultur, die trockenen Sommer und der Borkenkäfer. In Folge dieser so genannten Kalamitäten mussten ganze Fichten Hänge gerodet werden. Aber auch Eichen und Buchen sind in keinem guten Zustand.
Ohne die Beschattung der Fichten werden sie durch Windbruch und Sonnenbrand besonders geschädigt. Käfer und Pilze tun ihr Übriges. Auch die städtischen Wälder haben unter diesen Umständen gelitten.

Wo der Wald war, soll nun aber wieder Wald entstehen. Darum wurde in diesem Jahr viel aufgeforstet. Und das mit verschiedenen Baumarten. So soll der Wald vielfältiger, widerstandsfähiger und bunter werden.
Der für Radevormwald zuständige Förster Stefan Wende hat in Absprache mit Regina Hildebrandt von der Stadtverwaltung die Aufforstungspläne erstellt.
Die Flächen, die aufgeforstet werden, liegen an der Maaskuhl, am Herzberg, an der Uelfe, hinter dem Kommunalfriedhof und an der Keilbeck in Radevormwald.
Die Gesamtfläche der städtischen Pflanzung beträgt in diesem Jahr bereits 9,6 Hektar. Davon sind 7,3 Hektar Förderflächen, 1,9 Hektar Spendenflächen und 0,3 Hektar sind Ersatzaufforstung.
In diesem Jahr wurden bereits 12.100 Bäume und Sträucher gepflanzt.
Die Baumarten sind Traubeneiche, Hainbuche, Winterlinde, Bergahorn, Rotbuche, Schwarzerle, Esskastanie, Lärche, Weißtanne, Kiefer und Douglasie.
Für den Waldrand sind es Straucharten, beziehungsweise Bäume zweiter Ordnung, wie Hundsrose, Schlehe, Hasel, Holunder, Hartriegel, Vogelbeere und Pfaffenhütchen.

Die Kosten von über 68.000 Euro entfallen auf die Pflanzen, die Pflanzung, den Einzelschutz der Bäume oder die Einzäunung. Ein großer Teil der Kosten, über 30.000 Euro, konnte über eine Förderung des Landes abgedeckt werden.
Diese Förderung können auch private Waldbesitzer bei Wald und Holz NRW beantragen.
Bedingung ist, dass mit mindestens vier Baumarten aufgeforstet wird.

Auch die Stadt wird weitere Fördergelder beantragen, um ab Herbst weiter aufzuforsten.


Ansprechpartnerin bei der Stadt:

Regina Hildebrandt, Tel. 02195 606150, regina.hildebrandt@radevormwald.de


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:



Anzeigen:

Anzeige:
Ihre Faxnummer>
Anzeige:
Ihre Konferenz>


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Natur-Schule ruft zur Wintervogel-Zählung auf  ...mehr

Naturschutz-Jugendgruppe aktiv im Moorschutz  ...mehr

Action in der Natur?  ...mehr

Mit Kindern wandern bei Fackelschein  ...mehr

Naturerleben im Dunkeln  ...mehr

Kräuterspaziergänge im Oktober  ...mehr

Wir bauen einen Igel-Unterschlupf  ...mehr

Die ökologische Rolle der Pilze  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Machen Sie mit bei unserer aktuellen Umfrage: Inflation?

Macht mir keine Sorgen
Macht mir grosse Sorgen

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen