Noch 82 Tage bis zur Pflaumenkirmes

23.06.2024

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Polizei sucht Zeugen

In Radevormwald haben am Samstag (19. August 2023) bislang Unbekannte mit einer Waffe für Unruhe und gefährliche Situationen gesorgt.

Um kurz nach 16 Uhr beobachteten Anwohner im Bereich Oststraße / Kottenstraße
zwei Jugendliche, die offenbar mit einer Schusswaffe hantierten. Kurze Zeit
später hörten die Anwohner zwei Schussgeräusche. Die Polizei stellte an einem
dort abgestellten Übersehcontainer ein etwa 2-3 mm großes Einschussloch in einem
Fenster fest. 


Um 21:38 Uhr meldete der Fahrer eines Linienbusses, dass sein Bus beschossen
worden sei. Der Busfahrer fuhr auf der Westfalenstraße in Richtung Zentrum. 

In
Höhe der Straße "Im Springel" kam vermutlich ein kleines Geschoss aus Richtung
der dortigen Fußgängerüberführung, das die vordere Zugangstür des Linienbusses
traf. Durch den Schuss wurde lediglich die äußere Scheibe der doppelverglasten
Tür beschädigt. Die innere Scheibe blieb unbeschädigt. Zu dem Zeitpunkt befanden
sich nur wenige Fahrgäste im Bus. Es wurde niemand verletzt. 

Etwas später, gegen 22:25 Uhr, meldete sich ein Autofahrer bei der Polizei. Er
war auf der Westfalenstraße in Richtung Zentrum gefahren. In Höhe der
Überführung "Wiedenhofkamp" hörte er plötzlich ein lautes Knallgeräusch und
stellte dann fest, dass seine Heckscheibe beschädigt worden war. Darin befand
sich ein etwa 2-3 mm großes Loch.

Die Polizei hat die Ermittlungen in allen drei Fällen aufgenommen.

Die beiden Jugendlichen, die nachmittags gesehen wurden, werden wie folgt
beschrieben: Beide werden auf etwa 14 bis 15 Jahre geschätzt, einer war etwa
1,55-1,60 Meter groß, hatte helle Haare und trug eine Camouflage-Hose und ein
grünes T-Shirt. Der andere war etwas größer (1,65 m), hatte dunkle Haare und
trug eine Camouflage-Hose und eine Bomberjacke. 

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter der Rufnummer 02261
81990.


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:



Anzeigen:

Anzeige:
Ihre Faxnummer>
Anzeige:
Ihre Konferenz>


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Natur-Schule ruft zur Wintervogel-Zählung auf  ...mehr

Naturschutz-Jugendgruppe aktiv im Moorschutz  ...mehr

Action in der Natur?  ...mehr

Mit Kindern wandern bei Fackelschein  ...mehr

Naturerleben im Dunkeln  ...mehr

Kräuterspaziergänge im Oktober  ...mehr

Wir bauen einen Igel-Unterschlupf  ...mehr

Die ökologische Rolle der Pilze  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Machen Sie mit bei unserer aktuellen Umfrage: Inflation?

Macht mir keine Sorgen
Macht mir grosse Sorgen

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen