Noch 24 Tage bis Heiligabend

30.11.2021

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




15.03.2021: Massensterben beim Feuersalamander

RBN Bergischer Naturschutzverein bittet Spaziergänger, die einen toten Salamander (keine Verkehrsopfer) finden, diesen Fund zu melden.

15.03.2021: Massensterben beim Feuersalamander

Tom Klinkenberg vom RBN Bergischer Naturschutzverein bittet Wanderer und Spaziergänger, die einen toten Salamander (keine Verkehrsopfer) finden, diesen Fund zu melden, um die Ausbreitung der Salamanderpest (Batrachochytrium salamandrivorans, Bsal) zu dokumentieren.

Es wäre optimal, ein Foto mit genauen Fundpunktkoordinaten an das Fundmeldesystem der Biostation Mittlere Wupper zu schicken: www.bsmw.de/unsere-arbeitsfelder/fundmeldesystem-flora-und-fauna/

Feuersalamander sind auffällig mit ihrem schwarz-gelben Fleckenmuster, trotzdem werden sie nicht häufig gesehen. Denn die bis zu 20 Zentimeter großen Amphibien halten sich tagsüber gern unter abgestorbenen Bäumen, Baumwurzeln oder flachen Steinen auf.
Derzeit sind sie allerdings stark gefährdet, weil sie von einem Hautpilz befallen werden, der sie innerhalb von wenigen Tagen sterben lässt. Die Salamanderpest, oder Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), wie der wissenschaftliche Name des Hautpilzes lautet, wurde vermutlich durch Tierhandel aus Südostasien eingeschleppt. Der Pilz hat sich bereits in Belgien, den Niederlanden, in der Eifel und im Ruhrgebiet ausgebreitet und dort ein Massensterben beim Feuersalamander ausgelöst.  Anfang des Jahres wurden in der Nähe der Müngstener Brücke und an der Kohlfurth ebenfalls Tiere gefunden, bei denen die tödliche Erkrankung nachgewiesen wurde.
Naturschutzbehörden und Biologische Stationen bitten nun darum, keine Feuersalamander anzufassen. Waldnutzer sollen auf den befestigten Wegen bleiben. Bäche, Uferbereiche, Teiche, Tümpel und wassergefüllte Wagenspuren im Wald sollen nicht betreten werden. Um eine Verbreitung der Sporen des Pilzes zu verhindern, ist die Reinigung der Wanderschuhe wichtig.

15 03 2021 Flyernur8
Foto: Steinberg

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Anzeigen:

Anzeige:
LINKES FORUM
Anzeige:



Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Ökologische Pilzwanderung im Bergischen Wald  ...mehr

Frostspanner beobachten  ...mehr

Polizei warnt  ...mehr

Experimente in der Natur-Schule  ...mehr

Erlebe die Natur im Herbst  ...mehr

Chance auf 40 Euro Restaurant-Gutschein  ...mehr

*Das Bergische Land zählt - Gartenvögel* *Ein Naturerlebnis-Tipp aus der Natur-Schule Grund*   ...mehr

Balkon und Garten insektenfreundlich gestalten  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Machen Sie mit bei unserer aktuellen Umfrage: Wie oft kommen Sie ins Stadtnetz?

Mehrmals täglich
Einmal täglich
Alle 2-3 Tage
Wöchentlich
Alle 2-3 Wochen
Monatlich
Weniger oft

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen