Noch 43 Tage bis Pfingstmontag

11.04.2021

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Carsharing-Förderprojekt

01.03.2021: Radevormwald nimmt am Carsharing-Förderprojekt „Teil.Land NRW – Carsharing in der Fläche“ teil

01.03.2021: Radevormwald nimmt am Carsharing-Förderprojekt „Teil.Land NRW – Carsharing in der Fläche“ teil

Carsharing ist eine gute Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die flexible Mobilitätslösung ist aktuell vornehmlich nur in größeren Städten anzutreffen.

Aus diesem Grund rief das Zukunftsnetz Mobilität NRW Ende vergangenen Jahres zu einem Förderwettbewerb auf, der die Etablierung des Themas gezielt in Klein- und Mittelstädten mit weniger als 1500 Einwohner pro Quadratkilometer unterstützen wird.

In dem landesweiten Wettbewerb wurden mit dem Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen acht Kommunen und kommunale Zusammenschlüsse ausgewählt, die mit externer Unterstützung ein Carsharing-System aufbauen werden. Dabei gab es auch eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Oberbergischen, bestehend aus Engelskirchen, Lindlar, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth. Sie haben erfolgreich einen gemeinsamen Förderantrag eingereicht. „Wir sind natürlich sehr glücklich über die externe Hilfestellung. Insbesondere die gemeinsame Bewerbung zeigt, dass die Stadt mit der Idee, alternative Mobilitätslösungen in unserer Region anbieten zu wollen, nicht alleine da steht“, sagt der städtische Klimaschutzmanager Niklas Lajewski, der das Projekt mit initiiert hat.

Carsharing leistet nicht nur einen Beitrag zur Umweltentlastung, sondern auch zur Verkehrsreduzierung. Ein solches Projekt kann auch in ländlichen Räumen für Flexibilität und Nachhaltigkeit sorgen. Wichtig dabei ist es, ein attraktives Angebot zu schaffen, das Bürger dazu bewegen kann, Mitfahrgelegenheiten stärker zu nutzen und auf das eigene Fahrzeug zu verzichten. „Nachhaltige Mobilität kann nur funktionieren, wenn die ländlichen Gebiete gut erschlossen und an die Ballungsräume angebunden sind“, sagt Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS), bei dem die Geschäftsstelle des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ angesiedelt ist. „Daher möchten wir, dass Carsharing ausgeweitet und auch außerhalb der Innenstädte etabliert wird.“ Die Erfahrungen von Projekten wie in Oberberg sollen in Zukunft Vorbild für andere Kommunen sein.

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Anzeigen:

Anzeige:
LINKES FORUM
Anzeige:



Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Kein Osterferienprogramm "Natur"  ...mehr

Balkon und Garten insektenfreundlich gestalten  ...mehr

15.03.2021: Massensterben beim Feuersalamander  ...mehr

Pilzkundler erforschen Verbreitung der Kelchbecherlinge  ...mehr

Den Frühling erleben  ...mehr

Naturerlebnis "Gartenvögel"  ...mehr

Die Natur im Winterwunderland  ...mehr

Erklärvideo zum Fichtensterben  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Uns interessiert das Alter der Besucher im Stadtnetz. Wie jung sind Sie?

bis 18 Jahre
19-30 Jahre
31-40 Jahre
41-50 Jahre
51-60 Jahre
über 60 Jahre

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen