Noch 50 Tage bis zum Herbstanfang

03.08.2020

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Stadt bleibt altersfreundlich

Die Stadt Radevormwald ist weiterhin einzige deutsche Stadt in dem Projekt (Altersfreundliche Städte und Gemeinden) der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Stadt bleibt altersfreundlich

Erstmals unter der Regie des Sozialamtsleiters Volker Grossmann hat der Lenkungskreis „Age friendly Cities und Communities“ (Altersfreundliche Städte und Gemeinden) getagt. Die Stadt Radevormwald ist weiterhin einzige deutsche Stadt in dem Projekt der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach dem Beitritt zu dem WHO-Netzwerk im Frühjahr 2016 hatte es zahlreiche Ansätze gegeben, um die Stadt auch für Senioren attraktiver zu verändern.

Das Absenken einiger Bordsteine an Gehwegen, der Einbau taktiler Elemente für Sehbehinderte,  die Einrichtung des Hauses Hürxthal _ Haus der Begegnung _ die Fortführung des Netzwerkkalenders, die Schaffung eines Sozialführerscheins für Schüler und die Einrichtung von niederschwelligen Angeboten wie dem Reparaturtreff durch aktiv55plus sind einige Beispiele. Die Herausgabe einer Neuauflage des Seniorenwegweisers in Kooperation zwischen Stadtverwaltung, Seniorenbeirat und aktiv55plus ist für die kommenden Wochen geplant, die Einrichtung eines Begegnungszentrums für die Wupperorte für das kommende Jahr.

        

Der Lenkungskreis um Volker Grossmann, Rolf Schulte (Vorsitzender Demografie-Ausschuss), Wolf-Rainer Winterhagen (Vorsitzender Seniorenbeirat)  und Dr. Reinhold Hikl, Sabine Danowski und Kyra Springer (aktiv55plus) hat  sich für die Zukunft das Thema „Wohnen im Alter“ als Schwerpunkt gesetzt. Wie Volker Grossmann weiter berichtet,  wird in Remscheid und Hamburg ebenfalls über den Beitritt zu dem WHO-Projekt beraten. Vertreter der Grünen  aus Hamburg hatten  vor einigen Wochen Radevormwald besucht, um sich über die Aktivitäten und Fortschritte zu informieren.

Den Wunsch, verschiedene Wohnformen anzubieten und  einen Schwerpunkt aus seniorenfreundliches Wohnen mit Barrierefreiheit zu setzen, hatte  auch der Seniorenbeirat bereits in mehreren Veranstaltungen thematisiert.

Stadt und Vorstand  des Vereins „aktiv55plus“ haben im vergangenen Sommer zudem einen Zwischenbericht über die Aktivitäten Radevormwalds an die Weltgesundheitsorganisation gesandt.  Dieser soll auf der elektronischen Plattform demnächst veröffentlicht werden.


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:



Anzeigen:

Anzeigen:
CGHS Veranstaltungstechnik GmbH


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Wirksam auch bei Frauenleiden  ...mehr

Interessantes zu heimischen Pflanzen: Schafgarbe  ...mehr

Insektenstiche  ...mehr

Coronavirus 17.7.20: Zwei neue Fälle in Oberberg  ...mehr

Zuschuss für existenzbedrohte Vereine und Verbände  ...mehr

Noch einmal: Obstbaumschnittkurs "Sommer"  ...mehr

Kräuter kennen lernen  ...mehr

Die Werte der Linden  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Die Polizeipräsenz in Rade ist....

gut
zuwenig
zuviel

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen