Noch 40 Tage bis Weiberfastnacht

19.01.2019

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Ziegel made in Rade

Im 19. Jahrhundert, als in Radevormwald noch Ziegel gebrannt wurden

Auf den ersten Blick rätselhaft ist eine alte Ansicht von Radevormwald, von deren Abbildung so gut wie nichts mehr erhalten ist. Nur wer sich genau auskennt, schafft über die Kombination des Teiches im Vordergrund mit dem Fabrikschornstein die Verbindung zu "Spannagels Teich" mit der früheren Ziegelei!

Von der Siepenstraße entlang der Eisenbahnlinie bis fast zum Kreuz zog sich damals ein großer Abhang. Hier war seltsamerweise kein steiniger Boden zu finden, sondern Lehm und mörtelartige Erde, wie sie sich zur Herstellung von Ziegelsteinen besonders gut eignen. Dieses Gelände nutzte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein auswärtiger Ziegelbrenner aus und baute dort eine Ziegelei auf, die damm mehrmals ihren Besitzer wechselte. In den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gehörte sie einem Bauunternehmer Stein,  der die Ziegelei mit seinem Teilhaber Ernst Spannagel betrieb, bis dieser sie allein übernahm.

In den ersten Jahren des Bestehens hatte das Unternehmen genügend Absatz am Ort, denn nach dem Stadtbrand von 1802 mußte die Stadt wieder aufgebaut werden. Auch später arbeitete die Ziegelei rentabel, denn die örtlichen Bauunternehmen benutzten ihre Steine mit Vorliebe, da sie sich durch eine besonders gute Qualität auszeichneten. Erst 1916, als die Kohlen knapp wurden und durch den Krieg die Bautätigkeit fast vollständig zum Erliegen kam, wurde auch die Ziegelei stillgelegt und in den Jahren 1919 und 1920 abgebrochen.  Die Maschinen wurden verschrottet und die Steine des großen Ringofens übernahm ein Baugeschäft aus Halver.

Der Abriss war in erster Linie auf den nicht mehr ausreichenden Boden zurückzuführen. In den Jahren des Bestehens hatte man nicht nur den Abhang vor dem Betrieb Giersiepen abgetragen, sonder man hatte auch das Gelände des Teiches bis zum felsigen Boden benutzt und darüber hinaus zum Teil noch das benachbarte Gelände abgetragen.

Als die Ziegelei noch lief, arbeitete man nur in den Monaten April bis Oktober, weil in der kalten Jahreszeit der Boden zu oft gefroren war. Ende März wurde dann damit begonnen, den immer größer werdenden Teich leerzupumpen, damit man an den Lehmboden kam. Von morgens 5 Uhr bis spät abends wurde gerackert, denn man mußte eine jährliche Produktion von 2,5 Millionen Ziegeln erbringen! Zuerst wurden Lehm und Mörtel gemischt - dieser "Brei" kam dann in eine Strangpresse, an deren Ausgang die Steine mittels einer Drahtvorrichtung abgeschnitten wurden. Von hier kamen die Ziegel zunächst in niedrige Schuppen zur Lufttrocknung für etwa 8 bis 10 Tage. Anschließend wurden sie im Ringofen etwa 14 Tage gebrannt, um dann den Betrieb als fertiges Produkt zu verlassen. Die Hauptabnehmer waren neben den heimischen Baufirmen vor allem Bauunternehmer aus Westfalen. Aber auch die Bauern von den Höfen holten sich ihren eigenen Bedarf.

Im Herbst füllte sich die Lehmgrube wieder sehr schnell mit Wasser und wenn der Frost eine dicke Eisdecke auf "Spannagels Teich" gebildet hatte, dann war Tummelplatz für jung und alt! Sogar Lampen sorgten abends für ein fröhliches Eislaufvergnügen!

 

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Anzeigen:

Anzeigen:
CGHS Veranstaltungstechnik GmbH


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Pflanzen des Jahres  ...mehr

Winterpilze  ...mehr

Wintervögel beobachten  ...mehr

Winterwanderung  ...mehr

Aserbeidschan: Vögel und mehr  ...mehr

Manueller Modus fürs perfekte Foto  ...mehr

Pilze in schöner Landschaft  ...mehr

Schnappschüsse üben  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Die Idee mit dem Blockparken in Radevormwald ist...

gut
mies
mir egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen