Noch 72 Tage bis zum Herbstanfang

12.07.2020

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Damals: Max schrie: Ek fleige! Ek fleige!

1910: Von den ersten Rader Segelfliegern / Pilot fiel in den Sumpf

Um 1910 eroberten eine Gruppe von 14 bis 18-jährigen Rader Jungs die Luft mit einem selbstgebastelten Flugzeug ohne Motor. Als Vorlage dienten Fotos aus Zeitungen. Gebaut wurde in Schöneweiß' Baumhof aus Weißbuchenstämmchen und Weideästen, Sackleinen wurden zum Bezug. Erbauer waren die Gebrüder Karl und Willi Schöneweiß, Max Rode, Heinrich Stück und Hermann Spiekenheuer. Max Rode wurde als 1. Testpilot ausgewählt, da er der leichteste war und am besten laufen konnte. Probiert wurde auf Spiekenheuers Feld am Heidersteg, wo sich eine Felsklippe befand, welche in die Steger Wiese ragte. Es wurde auf Windböen gelauert und Max hing sich ins Gestänge, ohne Sitzfläche. Er lief den Hang hinunter und sprang tollkühn in die brausende Böe. Der Wind fasste unter die Tragflächen und hob das Segelflugzeug. „Ek fleige! Eck fleige!“


Leider dauerte dieses Glück nicht sehr lange. Der Seitenwind fasste den rechten Flügel und Max purzelte aus der Luft in den Schlamm am Rande des Mühlenteiches. Das Flugzeug zersplitterte 30 Meter weiter. Trotzdem war die Begeisterung groß. Sehr motiviert wurde aus Schrott, Latten und Flanell an einem neuen, besseren Flugzeug gebaut, welches aber von einem Gewitter zerstört wurde. Dann brach der 1. Weltkrieg aus und aus dem Vorhaben wurde nichts mehr. Aber auch viele Jahre später haben sie sich gerne an dieses Erlebnis erinnert.


Quelle: 18.12.1959 RGA (aus dem Stadtarchiv)


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:



Anzeigen:

Anzeigen:
CGHS Veranstaltungstechnik GmbH


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Bergische Gastlichkeit  ...mehr

Kräuter kennen lernen  ...mehr

Die Werte der Linden  ...mehr

Naturerlebnis mit Corona-Regeln  ...mehr

Wupperverband: sicherer Betrieb auch in Corona-Zeiten  ...mehr

Natur erleben in Zeiten des Corona-Virus  ...mehr

Naturerlebnis-Tipp mit einem Gedicht  ...mehr

Wertvolles Heilkraut  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Die Polizeipräsenz in Rade ist....

gut
zuwenig
zuviel

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen