Noch 48 Tage bis zu den Sommerferien

30.05.2017

Werbeanzeige im Stadtnetz:
Weitere Anzeigen: ...mehr

Jobs | eBay | Kino | BusBahn | Leserbrief | Stadtplan | Firmen | Impressum




  News
  Anzeigen
  Termine
  Leserbrief
  Telefonchat
  Konferenz

 
  Stadtplan
  Branchenbuch

  eRathaus
  Bürgerinfo
  Freizeit
  Bilder
  Kultur
  Politik
  Medizin




Finger weg von Jungvögeln

Das Frühjahr ist die Zeit der Tierkinder.

Die Vogelkundler beim NABU Oberberg merken das auch durch Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger, die einen scheinbar verlassenen Jungvögel aufgenommen haben. Doch falsch verstandene Tierliebe ist hier unangebracht: “Wenn Sie einen einsam und hilflos wirkenden Jungvogel finden, dann nehmen Sie das Tier nicht gleich auf, sondern lassen Sie es an Ort und Stelle” warnt der Vogelkundler Heinz Kowalski vom NABU Bergneustadt. “Der Schein trügt häufig”, meint der Ornithologe. „Denn die Jungen vieler Vogelarten verlassen ihr Nest manchmal schon, bevor ihr Gefieder vollständig ausgebildet ist. Die sehen dann ganz offensichtlich hilflos aus und benehmen sich auch oft so.“

Jungvögel werden auch außerhalb des Nestes noch eine Zeit lang von den Eltern gefüttert. In den ersten Tagen wirken die Jungvögel dann noch etwas weltfremd, orientierungslos und verlassen. Und die Altvögel sind ja nicht ständig zu Stelle, sondern mit Futtersuche beschäftigt. Sie füttern nur gelegentlich. So entsteht schnell der Eindruck der Jungvogel sei verlassen.

Auch Klaus Unger vom NABU Waldbröl rät zur Zurückhaltung: „Nur ganz selten sind die Jungtiere wirklich verlassen. Lassen Sie besser die Finger von dem jungen Vogel – die Vogeleltern kann ohnehin niemand ersetzen!” Wer einen Jungvogel findet, sollte ihn daher zunächst aus einigem Abstand beobachten. Sobald der Mensch sich entfernt, kommen die Eltern meist wieder zurück und kümmern sich um den Jungvogel.

Lediglich wenn Gefahr im Verzug ist, wenn kleine Vögel beispielsweise auf der Straße sitzen, sollte man eingreifen, die Jungtiere wegtragen und an einem geschützten Ort, aber nicht zu weit vom Fundort entfernt, wieder absetzen. Die Altvögel kümmern sich auch dann weiter um ihre Jungen. Im Gegensatz zu den meisten Säugetieren stört sie der Menschengeruch nicht.

Die beste Hilfe für alle Tierkinder ist und bleibt jedoch ein lebensfreundliches, also naturnahes Umfeld, in dem sie auch bei ihren ersten Ausflügen ausreichend Schutz finden. “Besonders gut kann man die Halbwüchsigen bei ihren ersten Ausflügen natürlich beobachten, wenn die nahe bei der eigenen Wohnung stattfinden”, so Ornithologe Kowalski „also am besten in einem naturnahen Garten ohne Gift!“

Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Anzeigen:

Anzeigen:
CGHS Veranstaltungstechnik GmbH


Querbeet Weiteres... Diese Kategorie als RSS-Feed anzeigen?

Bessere Fotos  ...mehr

Neuer Vorstand  ...mehr

FÜRWEGER BACH  ...mehr

FÖJ in der Natur-Schule  ...mehr

Lernen Sie Ihre Kamera besser kennen  ...mehr

Milben  ...mehr

Fotokurs hat Plätze frei  ...mehr

Bitterstoffe in Pflanzen  ...mehr

Anzeige:




Umfrage

Die Idee mit dem Blockparken in Radevormwald ist...

gut
mies
mir egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Webmail

Benutzer:


Passwort:




Anzeigen